CTHULHU-MYTHOS: FRAGEN UND ANTWORTEN

von Sandy Petersen 
├ťbersetzung von
Robert Maier

Hier sind einige Fragen und die dazugeh├Ârigen Antworten, die ich mit anderen Fans des Cthulhu-Mythos ausgetauscht habe. Ich denke, sie k├Ânnten erhellend oder hilfreich oder unterhaltsam sein.

Frage - Was mich irritiert, und was wohl auch der Grund ist, weswegen ich schon seit einigen Jahren kein Call of Cthulhu mehr gespielt habe... was soll's eigentlich? Also eigentlich ist die Frage, was k├╝mmern sich die Cthulhu-Monster ├╝berhaupt um die Menschheit? Sie k├Ânnten doch ebenso gut auch die ganze Menschheit fressen oder versklaven oder in blubbernde Schleimpf├╝tzen verwandeln und die Erde als Tr├╝mmerfeld hinterlassen und sich von dannen machen, oder nicht?

Antwort - Ich glaube, der Ansatz der Geschichten war urspr├╝nglich nicht der, da├č die Monster sonderlich an den Menschen interessiert gewesen w├Ąren. Er war mehr so, da├č, wenn WIR - die Menschen - unsere kleine Ecke des Universums verlassen und ins Unbekannte vorsto├čen, da├č wir dann auf unvorstellbares Grauen sto├čen, das unsere Seelen zerfetzt. Wir k├Ânnten sogar etwas davon mit zur├╝ckbringen.

Stell dir als Vergleich vor, da├č ein paar Ameisen in deine K├╝che geraten und ein Schinkensandwich finden. Du entdeckst die Ameisen und regst dich auf, und statt einfach blo├č die Ameisen auf der Anrichte mit superstarkem Gift plattzumachen, folgst du ihrer Spur nach drau├čen und kippst kochenden Essig ├╝ber den ganzen Ameisenhaufen. Was aus der Perspektive der Ameisen passiert ist, war, da├č einige von ihnen zu weit ins Unbekannte vorgedrungen sind, und infolgedessen sind aber nicht nur diese Kundschafter unter Qualen gestorben, sondern es kamen unvorstellbarer Schrecken, Tod und Vernichtung ├╝ber das ganze Ameisenvolk.

Jetzt stell dir vor, da├č die Ameisen f├╝r die Menschen stehen, und der Besitzer der K├╝che ist die Monster des Cthulhu-Mythos, und schon hast du eine Vorstellung davon, was ich meine. Cthulhu w├╝rde nat├╝rlich nicht sowas banales wie kochenden Essig verwenden, aber das Endergebnis ist auch nicht weniger unangenehm.

Frage - Hab ich da irgendwie was verpa├čt? Wenn ich versuche, "kosmisches Grauen" in ein Cthulhu-Szenario reinzubringen, dann kann ich mir keine Vorstellung von der Motivation des Monsters machen. Vielleicht denke ich einfach nur wie ein Mensch, keine Ahnung...

Antwort - Wenn wir die Analogie mit den Ameisen noch ein bi├čchen weiter heranziehen wollen, dann stell dir vor, da├č die Ameise, statt sich in deine K├╝che zu verlaufen, eine nette kleine Made gefunden hat, die Zuckerwasser absondert. Die Ameise schleppt die Made nach Hause, und alle freuen sich ├╝ber das Zuckerwasser. Aber nachts, wenn sie nicht hinschauen, dann fri├čt die Made die Kinder der Ameisen.

Sowas gibt's ├╝brigens wirklich, als einen echten Bestandteil der Ameisen-├ľkologie! Tats├Ąchlich ist die eingehende Besch├Ąftigung mit Kopff├╝├čern und anderen Wirbellosen eine unendlich hilfreiche, nie versiegende Inspirationsquelle f├╝r cthulhum├Ą├čige Schrecken. Aber zur├╝ck zur Geschichte.

Eines Tages verpuppt sich die Made, und heraus kommt ein abscheuliches Etwas. Was das genau ist, kommt darauf an, was es f├╝r eine Made war (es gibt verschiedene Sorten davon). Das ausgewachsene Tier ist vielleicht eine haarige Motte, die das Nest verl├Ą├čt und hingeht und andere Ameisenstaaten infiziert. Vielleicht ist es auch ein gepanzerter Alptraum, dem die Waffen der Ameisen nichts anhaben k├Ânnen und der au├čer den Kindern nun auch die Erwachsenen fri├čt. Man kann sich ziemlich gut vorstellen, wie sich diese Schrecken in einer Cthulhu-Kampagne interessant umsetzen lassen. Ich bin zwar der Ansicht, die "Made" sollte ihren menschlichen "Besitzern" was anderes geben als Zuckerwasser, aber sonst ist das ziemlich perfekt f├╝r ein Szenario.

Wie du feststellen kannst, ist die Motivation der Made nat├╝rlich eine ganz andere als die des menschlichen K├╝chenbesitzers. In der K├╝chen-Geschichte trieben die Ameisen den Besitzer der K├╝che, dem das sonst ja egal gewesen w├Ąre, unbeabsichtigt zu einem entsetzlichen Racheakt. In der Maden-Geschichte wollte sich die Made in die Ameisen-Gesellschaft einschleusen, um sie f├╝r ihre eigenen Zwecke auszubeuten.

Worum es mir geht, ist, da├č die B├Âsen ganz unterschiedliche Ziele haben, je nachdem, um wen es sich handelt. Das Universum ist riesengro├č, und wir sind nur ein winziger Teil davon. Wenn wir mit anderen Teilen in Kontakt kommen, sollten wir nicht erwarten, da├č einer davon dieselben Motive hat wie ein anderer.

Es gibt keine echte Verbindung zwischen Cthulhu, den Uralten, Yog-Sothoth, der Gro├čen Rasse, und den Schw├Ąmmen von Yuggoth. Sie bewohnen nur dasselbe Universum. Sicherlich wissen sie voneinander, aber sie bilden miteinander keine "Verschw├Ârung" - sie sind einfach nur verschiedene Aspekte des Anderen.

Der Grundgedanke des Cthulhu-Mythos ist der, da├č Menschen, sobald sie sich mit dem Anderen befassen, einem Grauen ausgesetzt sind, das sie in den Wahnsinn treibt. Manchmal nat├╝rlich f├Ąllt auch das Andere die Menschen einfach so an, aus Spa├č an der Freud.

Ein Mensch, der einen Blumengarten anlegen will und deshalb das ganze Erdreich rings um sein Haus umgr├Ąbt, zerst├Ârt bdabei wom├Âglich jede Menge Ameisennester. Er selbst wird es noch nicht einmal bemerken. Aber was halten die Ameisen von der Katastrophe, die ├╝ber sie gekommen ist?

Jetzt ├╝berleg dir noch, da├č Ameisen den Menschen um VIELES n├Ąher stehen als wir den Gro├čen Alten, und dann w├╝nsche ich viel Spa├č!